Musikbetrieb

Raus, weil zu peinlich: Hasstirade auf den Musikbetrieb. Blutjunge asiatische Roboter-Pianistinnen, in Genlaboren gezüchtet, die im roten Aussparungskleid über-entschlossen Prokofiews minderwertige Klaviersonaten hinauf- und hinabjagen. // Salbungsvolle Selbstbeweihräucherungs-Dirigenten, die sich mit dem Komponisten verwechseln. Sopran-Erotik-Bomben, denen die Brüste aus dem glänzenden Kleid während ihres Oral-Gesangs bersten. Wunderjungen. Greisen-Kapellmeister. Es ist so lächerlich, ermüdend, dämlich. Evtl. ironisch-bissige Wiedergabe der Sexualisierung des Klassikbetriebs in den 90ern, siehe auch Vanessa Mae.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen